Geschichtsprojekt

Am Pfingstsonntag, dem 23.5.2012, zum 75jährigen Jubiläum der Grundstein­legung der Lutherkirche 1937 wurde die „Wellings­bütteler Gedenkplatte“ zusammen mit einer darunter befindlichen Kartusche an der Südwestseite der Kirche gesetzt. Das Inhaltsverzeichnis der Kartusche mit den zugehörigen Texten finden Sie hier.....

Der damals verlesene Text, der mit anderen Dokumenten in der Kartusche deponiert wurde, dokumentiert die Absicht dieser Gedenkplatte. Mit dem Setzen der Tafel an der Westseite hatte die Gemeinde einen ersten Schritt getan. Doch was wird erinnert? Was ist die Mahnung, die aus diesen Jahreszahlen sprechen soll? Und vor allem: Woher kommt das Wissen für eine angemessene Erinnerung?

Diesen Fragen geht das damals begonnene „Geschichts-Projekt“ nach, das dazu beitragen will, für die Erinnerungskultur vorhandene und neue Quellen (Akten, Fotos, Briefe, Berichte von Zeitzeugen und Nachgeborenen) bereit zu stellen. Dabei ist vor allem wünschenswert, dass es eine Bearbeitung des Quellen­materials gibt, die wissenschaftlichen Ansprüchen entspricht. Für eine „Schwarz-Weiß-Darstellung“ sind die Sachverhalte der weit vor 1933 zurückreichenden Entstehungsgeschichte der eigenständigen Kirchengemeinde Wellingsbüttel zu vielschichtig. Das Werden der Gemeinde endete zum Glück auch nicht 1945, sondern es gab einen Neuanfang mit vielen alten und neuen Personen.

Kontaktperson für das gemeindliche Geschichts-Projekt ist Dr. Günther Engler, E-Mail unter engler(at)anwaelte-alstertal.de.


Weitere Publikationen zur Geschichte der Wellingsbütteler Kirche bzw. Gemeinde